FANDOM


Dies ist eine Fanfiction vom Inazuma Eleven Fantasy RPG Wiki. Der Autor/Die Autorin ist: DerMaulwolf

[[{{{last}}}|◄ vorheriges Kapitel]] • [[{{{next}}}|nächstes Kapitel►]]
[[Bild:{{{bild}}}|thumb|center|unbekannt]]

Kapiteltitel: Das harte Training!
Autor:

DerMaulwolf


Staffel:

unbekannt


Erste Auftritte:

keine

"Am nächsten Morgen waren Maik und ich wie gewöhnlich auf dem Weg zur Schule. Ich selbst war immernoch etwas geschockt vom Vortag, die ganze Zeit ging mir nichts anderes durch den Kopf als Zenders Worte. Mir gelang es nicht mehr an was anderes zu denken, sogar Maik schien nicht zu wissen was er nur tun sollte. Bald begegneten uns auch schon auf der anderen Straßenseite Silver und Janus. Als wir zu ihnen wechselten, meinte Janus ernst: "Er kam mir von Anfang an merkwürdig vor..." Ich entgegnete ihm: "Wir werden wohl oder übel gegen ihn antreten müssen... Und wir haben keine Ahnung wie stark sie sind und wer überhaupt in seinem Team mitspielt und..." Ich unterbrach mich selbst kurz. Silver sah mich an und meinte: "Wir werdens schon schaffen... Warum haben wir sonst so hart trainiert?" Janus und Maik stimmten zu. "Gut", miente ich und erstmals glitt mir wieder ein Lächeln übers Gesicht, "Ihr habt wohl recht. Heute Nachmittag treffen wir uns wieder zum Training! Wir werden es Zender zeigen!" Ich grinste übers ganze Gesicht. Maik nickte. "Das ist unser Simon wie wir ihn kennen!" Mit diesen Worten gingen wir zum Schulbus. In der Schule angekommen sahen wir Zender auch schon. "Wenn das mal nicht die Gebrüder Wolf, Großmaul und der Neuling sind!" Silver sah ihn giftig an. "Wie nennst du mich!?!" Doch Zender ignorierte ihn. Darauf fuhr er fort: "Der Termin für euren Test ist festgelegt." Maik sah ihn verdutzt an. "Test?" Zender blickte abwertend auf ihn herab. "Wenn du mich ausreden lässt..." Danach fixierte er mich mit einem durch und durch hasserfüllten Blick. "Morgen nach der Schule wird unser Team gegen euch antreten..." Janus, der zuvor nur still dagestanden hat, wendete nun auch ein Wort an ihn. "Wie heißt euer Team überhaupt und wo sind deine Mitspieler?" Er sah ihn mit einem entschlossenen Blick in den Augen an. "Der Name ist Team Plasma.", entgegnete Zender. "Der Rest hat euch nichts anzugehen." Danach verschwand er. Silver schüttelte den Kopf. "Geht es nur mir so oder werden die Begegnungen mit ihm immer unheimlicher?" Ohne ein weiteres Wort gingen wir wieder in unsere Klassenzimmer und dort trafen wir Melanie und Yukatahara. Ich begrüßte sie und erzählte ihnen von dem Spiel, worauf Yukatahara antwortete: "Wir sollten sie nicht unterschätzen... Vielleicht können sie sogar Spezialtechniken einsetzen...." Ich nickte ihr zu. Silver schien nicht zu verstehen, weshalb er nachfragte. Yukatahara wollte ihn gerade aufklären, doch ich kam ihr zuvor. "Das sind spezielle Bewegungen, die man während einem Fußballspiel anwenden kann. Das können sowohl starke Schüsse sein, die kein gewöhnlicher Torwart halten könnte, als auch Techniken für Torhüter, damit sie Schüsse besser halten können." Maik schluckte nervös. "Diese Techniken", fuhr ich fort, "können ebenfalls dazu dienen, den Ball zu erobern oder Verteidigern auszuweichen. Es gibt unendlich viele Techniken in allen möglichen Variationen..." Yukatahara meinte darauf: "Wenn diese Mannschaft im Gegensatz zu unserer welche einsetzen kann, haben wir keine Chance." "Trotz des harten Trainings.", flüsterte Melanie. Als ich sah, dass die Stimmung sich bei allen wieder senkte, schlug ich vor nach dem Unterricht ein Spezialtraining zu machen, was wir direkt bei der Klingel zum Schulschluss auch taten. Ich war ganz und gar zuverlässig, dass wir eine ernsthafte Chance hatten zu gewinnen. Unser Team schien in einer großartigen Verfassung zu sein. Melanie stand gerade vor dem Tor und wollte schießen. "Zeig mir was du hast!", sagte Maik mit einem freundlichen Lächeln auf dem Gesicht. Darauf schoss sie den Ball mit Wucht auf das Tor zu und Maik war nicht mehr in der Lage ihn zu halten. Der Ball sauste ins Tornetz. "Super!", rief ich ihr mit einem Zwinkern zu. Ständig versuchte ich mir selbst einzureden dass wir nicht verlieren könnten, doch um ehrlich zu sein hatte ich ein wenig Angst, was ich allerdings vor dem Team verstecken wollte. Allein Maik schien es zu bemerken. Nachdem ich eine Weile in Gedanken schwelgte, ging ich auch auf den Platz. Mit leicht besorgtem Blick warf er mir den Ball zu. Mit einem gekonnten Schuss beförderte ich den Ball ins Netz, ohne großartig weiter darüber nachzudenken. Besonders der Einwand von Yukatahara gab mir zu Bedenken. Im Übrigen fragte ich mich, wo sie überhaupt hin verschwunden war, ich konnte sie nämlich nirgends auf dem Platz sehen. "Sie verhält sich auch in letzter Zeit etwas komisch", dachte ich bei mir. Auch Janus war nun an der Reihe zu schießen. Maik strengte sich an, doch auch diesen Schuss konnte er nicht erwischen. Enttäuscht von sich selbst blickte er auf den Boden. "Auch er scheint Probleme zu haben...", flüsterte ich. Ich blickte gerade in den Sonnenuntergang, als Melanie plötzlich neben mir stand. "Was ist denn?", fragte sie mich. "Nichts... Ich habe nur Zweifel wegen morgen..." Plötzlich kam Janus auch. "Das brauchst du nun wirklich nicht...", meinte er. "So hart wie wir heute schon trainiert haben, wird sicherlich nichts schiefgehen!" Melanie stimmte zu. "Okay", meinte ich. "Dann hören wir für heute auf und gehen nach Hause. Schließlich ist morgen ein großer Tag und wir müssen ausgeruht sein!" Das Lächeln kam wieder zurück auf mein Gesicht. Da es schon dunkel wurde, wurde mein Rat befolgt. Wir gingen alle gemeinsam nach Hause. Diese Nacht bekamen Maik und Ich kaum ein Auge zu, weil wir wegen dem Spiel morgen zu aufgeregt waren. Wir konnten nur hoffen, dass alles gut gehen würde..."

Simon unterbrach seine Geschichte, da plötzlich die Mitglieder von Team Unity gerufen worden sind, dass sie sich nun auf den Weg machen sollten. "Wenn ihr meine Geschichte nicht langsam leid seid, kann ich im Bus weitererzählen." Er lächelte verlegen. Die anderen schienen aber einverstanden zu sein. Mit einem allgemeinen Schweigen trat das Team in den Bus ein....